Search

Berlin Kollektiv

berlin for ex-berliner and exil-berliner

Category

berlin DJ

Grizzly Bear’s ‘Foreground’ – An aleatory and combinatory remix by Phoenix

Taken from WEAREPHOENIX.

A long time ago Grizzly Bear asked us to remix one of their tracks, but we never found the boldness to mess with their beautiful songs.
So the other day we figured, maybe if we combine great things together (Grizzly Bear, Eno, chance), it would create something good.

I N S T R U C T I O N S
1. Press play on either player
2. After an indefinite number of seconds, press play on other player
3. You can create your own mix by adjusting the volume on either player
4. If it’s good : enjoy, if it’s bad : try again !

Advertisements

Jazzanova.com – nein danke Universal

Was ist denn aus meinem beliebten Kollektiv Jazzanova geworden? Was hat nun Universal da getan? Was ist das für eine völlig gefühlslose voll mit zielgruppenlosen Werbemitteln geladenen Webseite, die da gebaut wurde?? Ich bin so enttäuscht. Riecht nach Major und Geld. Schade. Höre mir lieber die alten Sachen an. Hoffentlich kommt Jazzanova zu seinen Roots zurück. Tschüss Universal.

The world is listening through Berlin

Jazzanova Last.fm-group
Jazzanova Last.fm-group

It must be true.

100% BERLIN Festival – Was jeder Schwede über Berlin wissen sollte…

…vom Goethe Institut organisiert, und zwar jetzt am Wochenende! Bin echt positiv überrascht, dass endlich mal sowas organisiert wird! Vielleicht der Anfang einer neuen Ära in Stockholm? ;-)

Hier Mal ein bisschen Info und das ganze Programm.

Samstag Nacht oder Sonntag wird berichtet :-)

MangaParty, Berlin 8th March 2008

triple good news! 1- i am going to Berlin in March to visit the ITB and some business event, 2- i am staying in Berlin over the week end, and 3- it’s the Manga Party the same week end!mangaparty, Berlin 8th March 2008 So what’s the Manga Party? It’s a bunch of guys who want to have fun and organize, since many many years back, a party – a manga party, yes. The head is Bart van Kersavond, and the rest of the crew are, as Bart, ex-collegues at I-D Media. Anyhow, now that i booked my flight, you know that i will be there (first time since 2002!), so make sure to come as well!    

Playlist of the week

#1 Spiders (Kidsmoke) – Wilco
#2 In Rainbows – Radiohead
#3 Bahaha Hahi – R. Villalobos
#4 Control (Martini Brös Remix) – Unknown artist
#5 Dudun-dun  – Para One
#6 So Close & Yet So Far – Snooze
#7 Snowflake – Trentemøller
Last.fm

Das Tresor ist wieder da.

1991 ging ich mit Andreas ins Tresor. Ich habe bis heute alle Details in Erinnerung: Die Luft, das Licht, der Rauch, die Räume, und natürlich die Musik.

the new tresor

Nach Jahren Schiessung macht der Tresor 2007 wieder auf. Dank Vattenfall für die Räumlichkeit, und dank das Publikum! Ob ich mal wieder hingehen werde wird sich wahrscheinlich in den nächsten Monaten zeigen. Fühle mich eigentlich schon zu alt. Ich habe mich in den 900er im WMF immer wohler gefühlt…

Hier die ganze Geschichte des Clubs. Bericht auf Schwedisch bei SvD.

Neuer Berliner Blog: Soulvenir – The World Of Club Music

Hallo!

ein Freund hat einen sehr schönen und interessanten Blog gestartet, für alle die mal alles über Musik in Berlin wissen wollen. Club-Music versteht sich…!

Bosko Todorovic

Soulvenir – Das “Best of” an aktuellem Electro und House, Fashion und Clubkultur. Den ewigen Klassikern, den coolsten Events und den fettesten DJs. Mit Downloadhinweisen und Links zu den besten Seiten der Club-Kultur.

Danke Bosko and cu on last.fm!  

die SPEX hat den Umzug mehr als überlebt

spex logo

Das ist ja bis jetzt die grösste “musikalische” Überraschung des Jahres!

Kurzer Rückblick: 1989-1995 war ich ein absoluter Fanatiker der franz. Zeitschrift Les Inrocks. Als die monatliche Ausgabe zur einer wöchendliche scheiss-NME-wannabe defiguriert wurde, habe ich aktiv nach Alternativen gesucht. Und die SPEX gefunden. Das war an einem Kiosk am Hermannplatz in Berlin, wo ich einfach nach meiner ersten Ausgabe fragte. Irgendwann 1995. Das war so lustig, weil die arme Vietnameserin im Kiosk die Spex nicht kannte, und mir mit leichtem Grinsen eine Homo-Zeitschrift vorlegte. Naja, sie entschuldigte sich dann doch, und für mich war der Intensivkurs im Bereich SPEX-Sprache eingeleitet. Nach 1 Jahr war ich so gut wie eingespielt. Die nächsten Jahren waren ok, die ersten CDs kamen raus, sehr unterschiedlich von der Qualität, aber immer interessant. Und irgendwann beim x-ten Relaunch, der Untergang. Was ist passiert? Ich konnte die Spex nicht mehr lesen. War ich zu alt geworden? Tausende von Lesern haben geschrieben, was ich selber auch dachte. Jeder mit seiner eigenen persönlichen Geschichte. Nichtdestotrotz. Irgendwann 2006 kam die erste Widerstandsbewegung aus der Redaktion, und Spex wurde immer mehr und mehr abstrakt und unbegreiflich. Soweit, dass ich die Spex in den letzten 2 Monaten kaum vermisst habe.spex 03

Und gestern kam die neue Nummer: die Berliner Nummer! Irgendwie habe ich mir die ganze Polemik des Umzugs gespart, ich fand es einfach nicht interessant. Aber als ich durch die neue Nummer blätterte war ich einfach total euphorisch. Die Spex ist nicht nur wieder lesbar geworden, sie ist auch verständlich geworden und sogar verdammt interessant. Ich bin von einem Artikel in dem nächsten reingerutscht und habe stundenlang ununterbrochen gelesen. Was mir seit vielen vielen Jahren nicht mehr passiert war.

Und überhaupt: die Spex hat hier eine echte Berliner Ausgabe geschafft! Und keiner kann glücklicher sein als ich!

Danke!

Blog at WordPress.com.

Up ↑