Eben per Mail bekommen…

belleville Shop Berlin

LAST DAYS IN BELLEVILLE…
CLEARANCE SALE // buy everything but the kitchen sink
01.09.2009 – 30.09.2009 // Mi – Sa // 12:00 pm – 8 pm
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Letztens hatte ich mit einer Designerin eines dieser Gespräche, in denen man
vom Hölzchen auf´s Stöckchen kommt. Wir sprachen über Mode, die Branche und Berlin und sie äußerte ihre Sorge über die aktuelle Fluktuation im Einzelhandel. Besonders viele avantgardistische Shops und Concept Stores würden momentan europaweit schließen. Sie fragte mich, ob dies ein Effekt der vermeintlichen Krise sei – ohne zu wissen, dass auch ich im Begriff bin meinen Belleville Store in den Schlussakt zu führen. Und tatsächlich ist in meinem Fall der letzte noch fehlende Impuls zu dieser Entscheidung der exorbitant schlechte Umsatz der vergangenen Monate gewesen.

Die Mode und ihre Handlanger sind Krisen gewohnt und ich habe in meiner nunmehr 10jährigen Zeit in der Branche noch nie einen Moment erlebt, in dem unabhängige Kreativschaffende nicht in mehrfacher Hinsicht am Rande ihrer Existenz lebten. „Die Mode bezeichnet die Permanenz des Wechsels. Sie selbst ist eine Dauerkrise.“sagt Silvia Bovenschen in „Die Listen der Mode“. Das Zitat hat zwar einen soziologischen Hintergrund, trifft jedoch ebenso ökonomisch zu. Denn welche Berufsguppe ist es schon gewohnt mit solch schlanken Strukturen und einer immensen Leidensbereitschaft zu arbeiten, wie es in den Kreativen Industrien – unter ihnen eben in der Modebranche – üblich ist? Mit den geringsten Mitteln und einer enormen Begeisterungsfähigkeit arbeiten hunderte Designer, Agenturen und Kreativschaffende motiviert an ihrer ganz persönlichen Idee einer schöneren Welt. Ganz klar; ich rede weder von der Großindustrie, noch von marketingorientierten Produktinnovatoren, sondern von den Produktidealisten, bei denen „die Sache“ an erster Stelle steht und die sich jahrelang erfolgreich davor drücken können, Projekte auf ihre Rentabilität zu prüfen.

Dennoch würde ich frei heraus behaupten, dass es der Independent Retail, also der konzeptorientierte und unabhängige Einzelhandel besonders schwer hat, denn er sitzt zwischen den Stühlen; auf der einen Seite die zart besaiteten Kreativen und auf der anderen der knallharte Handel mit der Auflage des sich drehenden Warenlagers. Die einen leiden unter dem Gefühl, dass die Händler unmoralisch mehr Geld an ihren Entwürfen verdienen als sie selbst, die anderen rechnen mit dem Daumen nach unten gerichtet vor, ob sich das mühsam erarbeitete Konzept jemals lohnen könnte. So schauen ambitionierte Shopinhaber selbst in rosigen Zeiten häufig auf einen angesichts des Aufwands relativ geringen Ertrag. Phasenweise wartet man vergeblich auf Kundschaft, weil es draussen entweder zu heiß oder zu kalt ist, es regnet, oder direkt vor der Tür monatelang eine Baustelle vor sich hin mäandert. Also bleibt man auf seinen Waren sitzen.

Umso dankbarer bin ich daher meinen treuen Stammkunden, die so oft und in Einkauflaune zu uns gekommen sind, denn durch Sie war das Glas immer halb voll und die Aussicht heiter. Wie oft dauerte ein achtstündiger Arbeitstag gefühlte 30 Minuten, weil man von einem intensiven Gespräch in die nächste lustige Runde stolperte, in der mir von Philosophen, Musikern, Journalisten oder Zahnärzten auf erhellende Weise die Welt erklärt wurde und auch ich ab und an selbst als Expertin gefragt war. Wenn mancher Kunde sich dankbar für die passende Beratung oder eine gute Qualität rückmeldete oder man gemeinschaftlich seltene aber dennoch auftauchende Probleme löste, bewegte man sich im Takt des großen Ganzen. Sehr gerne habe ich auch die Gelegenheiten auf den Messen genutzt, um mich mit Designern mit geschärftem Blick auf die eigene Disziplin auszutauschen. Manchmal wurde ich ganz hektisch, wenn ich bei einem neuen Label auf Beutejagd ging, um es als erste in Berlin zu präsentieren. Besonders stolz macht mich das von Anbeginn überdurchschnittlich motivierte Belleville Team. Alle haben mit ihrem Anspruch, ihrem Stil und ihrem Können einen wichtigen Teil dazu beigetragen, dass der Belleville-Store eben nicht nur ein schnöder Textileinzelhandel war, sondern ein Ort, an dem sich rege ausgetauscht wurde und an dem Meinungsvielfalt erwünscht war. Immer wieder staunten auch wir darüber, dass sich der Belleville-Store innerhalb einer halben Stunde in Belleville.fm verwandeln konnte wo plötzlich zu Livemusik Getränke an der Bar gereicht wurden; und wie oft wunderten sich im Gegenzug die Stammgäste einer Belleville.fm Veranstaltung, wenn sie den Raum am nächsten Tag und als Konsumtempel wiederentdeckten. Künstler haben sich in den vergangenen vier Jahren mehr als einmal in Belleville ausgetobt und in der letzten Zeit besuchten uns monateweise andere Shopkonzepte und passten sich angenehm wenig in das eigene Sortiment ein. Kurz: Wir haben viel ausprobiert. Geld verdient, haben wir selten.

Was also ist meine Antwort auf die sorgenvolle Aussage der Designerin bezüglich der sich verabschiedenden Stores? Na klar schubst die vermeintliche Krise viele Modeunternehmen über die Kante, aber diesen gefährlichen Platz haben sie sich schon selbstausgesucht. Ich würde mal behaupten, dass allen das Risiko jenseits des Mainstreams bewußt ist und ebenfalls glaube ich, dass wer sich für ein solches Unternehmen entscheidet kein allzu hohes Sicherheitsbedürfnis hat und im Gegenteil den beruflichen Erfahrungsweg mehr oder minder als das Ziel ansieht. Ich zumindest kenne niemanden, der zwingend die Vorstellung hat, mit seinem aktuellen Job alt zu werden. Im Umkehrschluß bedeutet das jedoch auch, dass Läden, Labels und Projekte aus der Natur der Sache heraus irgendwann von der Bildfläche verschwinden, quasi der Permanenz des Wechsels Rechnung tragen müssen; nicht zuletzt um neuen Einflüssen und Tendenzen Platz zu machen, die die Branche übrigens auch dringend benötigt. Diese neue Generation wird viel umstrukturieren, aus unseren Erfahrungen lernen und die meisten nur scheinbar in Stein gemeißelten Marktregeln ignorieren. Vor diesem Hintergrund ist die Krise höchstens ein Frühjahrsputz, der schon eine Weile angestanden hat. Das Feld wird neu bestellt und ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Jahren wieder reich ernten können werden. In diesem Sinne wurde auch mir klar, dass ich in den letzten Wochen eine Entscheidungaus vermeintlich ökonomischen Gründen getroffen habe, die ich schon vor einem Jahr aus mentaler und beruflicher Sicht hätte treffen müssen. Schade nur, dass ich leider knapp zwei Jahre zu spät den wahrscheinlich perfekten Shopmanager für einen Laden wie meinen gefunden habe und ihm nun kaum Zeit geben konnte, anzukommen.

Schön war´s und wird´s. // Belleville ist tot. Es lebe Belleville.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
In diesem Sinne machen wir ab dem ersten September für einen Monat einen
umfassenden Räumungsverkauf.
Bedeutet: Wir haben den Belleville Store zu einem Inhouse Flohmarkt umgewandelt
und verkaufen alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Kommt vorbei, schnappt euch
die Schnäppchen und greift noch ein letztes Souvenir einer verstreichenden Ära ab.
Wir freuen uns auf Euch.
Euer Belleville Team
Rosa-Luxemburg-Str. 27
10178 Berlin
www.belleville-store.de